DJI
tu Dortmund

Indikatoren zur Evaluation Frühkindlicher Bildungssysteme

In der öffentlichen und politischen Diskussion herrscht Einigkeit darüber, dass der frühe Zugang zu guter Bildung und bildungsfördernden Lebenswelten die individuelle Biografie maßgeblich beeinflusst. Nur so haben alle Kinder - unabhängig von ihrem familiären Kontext - bestmögliche Entwicklungs- und Teilhabechancen. Die gesellschaftspolitische Herausforderung besteht darin, den quantitativen Ausbau von Bildungs- und Betreuungsangeboten nicht zu Lasten der Qualität voranzutreiben.

In der Landschaft der Kindertagesbetreuung vollziehen sich gerade in den letzten Jahren sehr dynamische Entwicklungsprozesse. Dabei unterscheiden sich diese Prozesse zwischen den 16 Bundesländern aber erheblich. Die Gründe dafür liegen einerseits in unterschiedlichen Traditionen der frühkindlichen Bildung und andererseits in den unterschiedlichen Rahmenbedingungen, wie sie insbesondere durch landespolitische Governanceprozesse gestaltet werden. Um die Entwicklungsprozesse fundiert beobachten zu können, sind Indikatoren notwendig, mittels derer das Feld der Kinder-tagesbetreuung beobachtet werden kann. Die besondere Herausforderung besteht darin, ein Indikatorenset zu entwickeln bzw. weiter zu entwickeln, welches aufgrund der beschriebenen Dynamik und der angedeuteten Heterogenität zwischen den Bundesländern eine Datengrundlage liefert, die hinsichtlich der Unterschiede zwischen den Bundesländern diskriminierende Ergebnisse liefert, zugleich fortschreibungsfähig ist und in kurzem Abstand (jährlich) aktualisierbar ist. Zur Beobachtung der Entwicklung des Feldes ist es mithin notwendig, das Indikatorenset nicht nur zur entwickeln, sondern die Indikatoren selbst bundesländerbezogen auszuweisen, um so ein Beitrag zur empirischen Fundierung der Diskussion um Systeme der frühkindlichen Bildung zu leisten (Indikatorenanalyse).

Ziel des Forschungsprojektes ist es, eben solche Indikatoren zu entwickeln bzw. vorliegende Indikatoren weiter zu entwickeln und schließlich Indikatoren auszuweisen. Inhaltlich schließt das geplante Forschungsprojekt an laufende Arbeiten für das Ländermonitoring Frühkindlicher Bildungssysteme der Bertelsmann Stiftung an.

Laufzeit

Juli 2010 - Dezember 2017

Finanzierung und Kooperation

Bertelsmann Stiftung

Mitarbeiter/-innen

Anna Löhle
Tel.: 0231/755-5498
E-Mail: anna.loehle@tu-dortmund.de

Marcus Kruse (studentischer Mitarbeiter)
E-Mail: marcus.kruse@tu-dortmund.de

 

Publikationen (Auswahl)

Weblinks


Projektschwerpunkte 2016

Einer der Arbeitsschwerpunkte im Jahr 2016 sind vertiefte Analysen zu Leitungskräften in Kindertageseinrichtungen. Hierbei wird eine Vielzahl an Forschungsfragen mit Hilfe der amtlichen Kinder- und Jugendhilfestatistik bearbeitet, solche Forschungsfragen sind beispielsweise:

Wie ist der Zusammenhang zwischen den für Leitungsaufgaben zur Verfügung stehenden Zeitressourcen und Merkmalen der Kita?

Wie entwickelt sich das Qualifikationsprofil der Leitungskräfte?

Zu beobachten ist in den letzten Jahren eine leichte Zunahme der Leitungskräfte mit akademnischer  Qualifikation. Am 01.03.2015 verfügen 23,2 % der Leitungskräfte die neben den Leitungaufgaben keine weiteren Aufgaben haben über einen einschlägigen Hochschulabschluss.

Über wie viele Zeitressourcen für Leitungsaufgaben verfügen Kitas und von welchem Faktoren hängt die Höhe dieser Zeitressourcen zusammen?

In den letzten Jahren ist der Anteil der Kitas, die über keine Zeitressourcen für Leitungsaufgaben verfügen deutlich zurück gegangen, so das am 01.03.2015 ein Anteil von 13,4 % der Kitas keine expliziten Zeitressourcen für Leitungsaufgaben haben. Gleichzeitig ist jedoch auch zu beobachten, dass im Schnitt in Kitas mit Leitungsressourcen, diese Zeitressourcen leicht rückläufig sind.

Wie stellt sich das soziodemografische Profil der Leitungskräfte im Vergleich zu anderen Tätigen in Kitas?

Am 01.03.2015 ist ein Anteil von 4,7 % aller Leitungskräfte männlich, dieser Anteil liegt noch leicht unterhalb des Männeranteil bei pädagogisch Tätigen ohne Leitungsaufgaben.

Weiterführende Literatur:

 

Sonstiges

Dieses Projekt schließt an die Arbeiten des Projekts Ländermonitoring Frühkindlicher Bildungssysteme an.