DJI
tu Dortmund

Tagungen

Tagungen
  • Tagungsankündigung: Fachtag „Potenzialen auf der Spur“ am 19. November in Dortmund
    Am 19. November 2018 findet an der TU Dortmund ein Fachtag im Rahmen des Forschungsprojektes „Potenziale der Kinder- und Jugendarbeit in Nordrhein-Westfalen“ statt. Unter dem Titel „Potenzialen auf der Spur“ wird den Fragen nachgegangen, wie und in welcher Charakteristik sich die Potenziale der Kinder- und Jugendarbeit in Nordrhein-Westfalen – Bildung, Verantwortungsübernahme, Vergemeinschaftung und Integration – abbilden lassen und wie diese Zuschreibungen von in der Kinder- und Jugendarbeit Erfahrenen wahrgenommen werden.
    Entlang der vier genannten Potenziale werden erste Forschungsergebnisse vorgestellt. Hierzu bringen ausgewiesene Fachwissenschaftler ihre Perspektive ein und Expert(inn)en aus verschiedenen Praxisfeldern kommentieren die Ergebnisse. Zudem wird das Fachpublikum eingeladen, sich in die weitere Diskussion einzubringen.
    Weitere Informationen zu der Veranstaltung sind dem Programm zu entnehmen. Eine Anmeldung kann über das Formular vorgenommen werden.
  • Tagungsdokumentation: Fachtagung zu den Hilfen zur Erziehung in NRW am 28.06.18 in Gelsenkirchen
    Am 28. Juni 2018 fand die Fachtagung zu den Hilfen zur Erziehung in NRW „Von großen Linien zum Handeln vor Ort. Hilfen zur Erziehung im Dialog“ in Kooperation der beiden Landesjugendämter Westfalen-Lippe und Rheinland sowie der Arbeitsstelle Kinder- und Jugendhilfestatistik im Wissenschaftspark in Gelsenkirchen statt. Hier geht es zur Tagungsdokumentation.
  • Tagungsankündigung: Fachtagung zur Hilfen zur Erziehung in Nordrhein-Westfalen am 28. Juni 2018 in Gelsenkirchen
    Am 28. Juni 2018 findet in Kooperation der beiden Landesjugendämter Westfalen-Lippe und Rheinland sowie der Arbeitsstelle Kinder- und Jugendhilfestatistik im Wissenschaftspark in Gelsenkirchen eine Fachtagung zu den Hilfen zur Erziehung in Nordrhein-Westfalen statt. Überschrieben mit dem Titel „Hilfen zur Erziehung im Dialog: Von großen Linien zum Handeln vor Ort“ besteht das Ziel der Tagung, den Diskussionsprozess mit Vertreter(inne)n des Arbeitsfeldes rund um die Weiterentwicklung und Steuerung der Hilfen zur Erziehung empirisch zu fundieren und Perspektiven für das Arbeitsfeld zu entwickeln. Ausgehend von dem landesweiten HzE-Berichtswesen, welches nun mehr seit 17 Jahren in Nordrhein-Westfalen existiert, werden Ergebnisse der Statistik vorgestellt und mit Erfahrungen aus den Praxisfeldern diskutiert. Die Veranstaltung ist Teil einer Transferstrategie für das landesweite Berichtswesen zu den Hilfen zur Erziehung in NRW. Weitere Informationen zu der Veranstaltung sind dem Flyer entnehmen.
    Online-Anmeldung
    (Bitte unter "Anmerkungen" unbedingt die Nummern für die gewünschten Foren angeben!)
  • Tagungsankündigung: 08.06.2018 Fachtag "Entwicklung eines kommunales Indikatorenmodells Frühe Hilfen": Am Freitag, den 08.06.2018 von 10 bis 17 Uhr findet im Hotel Rossi Lehrter Str. 66 in 10557 Berlin ein Fachtag zur Entwicklung von Indikatoren für eine empirische Dauerbeobachtung des Handlungsfeldes Frühe Hilfen auf kommunaler Ebene statt. Im Rahmen dieser Veranstaltung soll über den aktuellen Stand der Modellierung des sozialpolitischen Programms Frühe Hilfen sowie über Möglichkeiten der Operationalisierung des theoretischen Modells in ein praktikables Indikatorenset für ein Monitoring der Frühen Hilfen informiert werden. Eingeladen sind Netzwerkkoordinatorinnen und -koordinatoren auf Ebene der Kommunen und der Länder, Jugendhilfeplanerinnen und -planer sowie weitere Vertreterinnen und Vertreter aus Wissenschaft und Praxis der Frühen Hilfen. Aus der Diskussion des Programm-Modells Frühe Hilfen und seiner Umsetzung mittels Indikatoren werden Impulse und Perspektiven für die Weiterentwicklung eines kommunalen Indikatorenmodells formuliert. Die Teilnahme an der Veranstaltung ist kostenlos. Anmeldungen sind ab sofort möglich per Mail an gudula.kaufhold@tu-dortmund.de.
  • Vorstellung einer Analyse der AKJStat zum Leitthema des 16. DJHT 2017: Die Arbeitsstelle Kinder- und Jugendhilfestatistik im Forschungsverbund DJI/TU Dortmund hat am 20. März im Rahmen einer Pressekonferenz zusammen mit der Arbeitsgemeinschaft für Kinder- und Jugendhilfe eine Analyse zum Leitthema des des 16. Deutschen Kinder- und Jugendhilfetags vorgestellt. Die empirischen Befunde dienen als Grundlage für das Verständnis der aktuellen Situation der Kinder- und Jugendhilfe und ihrer gesellschaftlichen Bedeutung als „Chancengeberin“. Deutlich wird: Die Kinder- und Jugendhilfe wird immer wichtiger für das Aufwachsen junger Menschen in Deutschland. Kinder besuchen früher und länger Tageseinrichtungen, mehr Familien nehmen Hilfe zur Erziehung in Anspruch, Jugendämter intensivieren den Kinderschutz und geflüchtete junge Menschen benötigen Unterstützung. Wachstum und gestiegene Erwartungen stellen Jugendämter und freie Träger vor neue Herausforderungen. Datengrundlage der Untersuchungen sind amtliche Statistiken und weitere wissenschaftliche Erhebungen. Die Publikation kann hier heruntergeladen werden.
  • Tagungsdokumentation Zukunft der Hilfen zur Erziehung: Im Juni diesen Jahres haben der Deutsche Verein, die Bertelsmann Stiftung sowie das Deutsche Jugendinstitut unter Beteiligung des Forschungsverbundes DJI/TU Dortmund eine Konferenz zur Zukunft der Hilfen zur Erziehung durchgeführt. Die Dokumentation ist nunmehr veröffentlicht worden und kostenlos hier erhältlich.
  • Tagungsankündigung: Transferveranstaltung der BiGa NRW: Am 29.11.2016 wird im Wissenschaftspark in Gelsenkirchen der Bildungsbericht Ganztagsschule NRW 2016 vorgestellt. Unter dem Titel „Gemeinsam lernen, gemeinsam aufwachsen. Ergebnisse der Bildungsberichterstattung Ganztagsschule NRW 2015/16“ werden auf der Transferveranstaltung zentrale Befunde der Erhebungen 2015/16 präsentiert.

    Die Veranstaltung richtet sich an Leitungs-, Lehr- und Fachkräfte aus Ganztagsschulen, Vertreter/-innen aus Kinder- und Jugendhilfe, Verwaltung und Politik sowie Fachkräfte der Schulentwicklungs- und Jugendhilfeplanung.

    Weitere Informationen zur Veranstaltung finden Sie hier.

    Zur Anmeldung

  • Tagungsdokumentation der Fachtagung zu den Hilfen zur Erziehung in NRW: Am 7. Juni 2016 fand die Fachtagung zu den Hilfen zur Erziehung in NRW „Weiterdenken – Weiterentwickeln – Weitergehen. Hilfen zur Erziehung im Dialog“ in Kooperation der beiden Landesjugendämter Westfalen-Lippe und Rheinland sowie der Arbeitsstelle Kinder- und Jugendhilfestatistik im Wissenschaftspark in Gelsenkirchen statt. Hier geht es zur Tagungsdokumentation.
  • Tagungsankündigung: Fachtagung zu den Hilfen zur Erziehung in NRW: Am 7. Juni 2016 findet in Kooperation der beiden Landesjugendämter Westfalen-Lippe und Rheinland sowie der Arbeitsstelle Kinder- und Jugendhilfestatistik im Wissenschaftspark in Gelsenkirchen eine Fachtagung zu den Hilfen zur Erziehung in Nordrhein-Westfalen statt. Überschrieben mit dem Titel „Weiterdenken – Weiterentwickeln – Weitergehen. Hilfen zur Erziehung im Dialog“ besteht das Ziel der Tagung, den Diskussionsprozess mit Vertreter(inne)n des Arbeitsfeldes rund um die Weiterentwicklung und Steuerung der Hilfen zur Erziehung empirisch zu fundieren und Perspektiven für das Arbeitsfeld zu entwickeln. Ausgehend von dem landesweiten HzE-Berichtswesen, welches nun mehr seit 15 Jahren in Nordrhein-Westfalen existiert, werden Ergebnisse der Statistik vorgestellt und mit Erfahrungen aus den Praxisfeldern diskutiert.

    Weitere Informationen zu der Veranstaltung sind dem Flyer entnehmen.

  • Am 3. März 2016 tagte die Expertenrunde zum „Monitor Hilfen zur Erziehung“ in Berlin, welche in regelmäßigen Abständen gemeinsam über die aktuellen Entwicklungen im Feld der Hilfen zur Erziehung und der Weiterentwicklung des Instrumentes der Arbeitsstelle Kinder- und Jugendhilfestatistik diskutiert.
  • Der „Kongress Jugend 2020 – der Zukunftsplan Jugend“ und seine Potenziale“ hat am 22 und 23 September in Esslingen (Baden-Württemberg) stattgefunden. Mittlerweile liegt die Dokumentation der Veranstaltung vor. Vortragstexte, Präsentation sowie bildliche Impressionen des Kongresses stehen in zwei Dateien unter http://zpj.sjr-es.de/dokumentation.php zur Verfügung.
  • Am 22. und 23. September 2015 findet der „Kongress Jugend 2020 – der Zukunftsplan Jugend“ und seine Potenziale“ in Esslingen (Baden-Württemberg) statt. Nach Einschätzung von Prof. Rauschenbach ist der Zukunftsplan ein wichtiges Instrument für das Land zur Weiterentwicklung von Jugendarbeit und Jugendsozialarbeit. Der Kongress wird ein Brückenschlag zwischen Wissenschaft und Fachpraxis sein. [Zum Flyer]
  • Vom 27. bis zum 28. November 2014 hat der WiFF-Bundeskongress „Expansion und Qualität – Chancen für die Professionalisierung in der Frühen Bildung“ in Berlin stattgefunden. Dabei wurden die Entwicklungen im System der Kindertagesbetreuung der letzten Jahrzehnte ebenso thematisiert wie der Stellenwert von Weiterbildung im Kontext lebenslangen Lernens. Zum Programm
  • Workshop am 14.10.14 zur Jugendarbeitsstatistik des Deutschen Bundesjugendrings (DBJR) in Berlin zusammen mit dem Statistischen Bundesamt und der Arbeitsstelle Kinder- und Jugendhilfestatistik.
    Im Rahmen der eintägigen Veranstaltungen wurden insbesondere Landesjugendringe und Jugendverbände über die anstehende Erhebung zu den öffentlich geförderten Angeboten der Kinder- und Jugendarbeit im Rahmen der amtlichen Kinder- und Jugendhilfestatistik informiert. Nähere Informationen zu der anstehenden Erfassung finden sich unter: http://www.jugendarbeitsstatistik.tu-dortmund.de/
  • Regionalkonferenzen zum Thema "Weiterentwicklung von Hilfen zur Erziehung in Nordrhein-Westfalen" am 29.01.14 (Gelsenkirchen) und 05.02.14 (Köln), veranstaltet vom Ministerium für Familie, Kinder, Jugend, Kultur und Sport des Landes Nordrhein-Westfalen gemeinsam mit der Arbeitsstelle Kinder- und Jugendhilfestatistik, dem Institut für soziale Arbeit e.V. und den beiden Landesjugendämtern LWL und LVR. Der Eröffnungsvortrag "Herausforderungen und Gestaltungsaufgaben bei der Planung und Steuerung lokaler Hilfesysteme" von Dr. Jens Pothmann steht hier als Download zur Verfügung!
  • Zweiter Expertenworkshop zur neuen amtlichen Statistik für die Kinder- und Jugendarbeit am 23.09.2013, veranstaltet vom Statistischen Bundesamt unter Mitarbeit von Dr. Jens Pothmann und Dr. Julia von der Gathen-Huy. 
  • Projekt "WiFF": In WiFF wurde das Arbeitsvorhaben "Fachkräftebarometer Frühe Bildung" gestartet. Zum Auftakt wurde ein Expertenworkshop am 1.7. zu Konzept und Indikatorenbildung veranstaltet.
  • Am 07. Mai 2013 fand an der TU Dortmund die Fachtagung "Jugendhilfe und Schule - eine Win-Win Situation?" statt. Hier geht es zur Tagungsdokumentation
  • Am 13.03.2013 fand der Fachtag Jugendforschung in Berlin statt, den der Deutsche Bundesjugendring gemeinsam mit dem Forschungsverbund DJI/TU Dortmund veranstaltet hat. Unter dem Titel "Keine Zeit für Jugendarbeit!?" wurden erstmalig Befunde aus dem gleichnamigen Forschungsprojekt vorgestellt. Umrahmt wurden diese von Einblicken in Lebenslagen junger Menschen auf Basis des 14. Kinder- und Jugendberichts und aktuellen Auswertungen der Arbeitsstelle Kinder- und Jugendhilfestatistik zur Juleica-Statistik
  • "Bilden - Beraten - Leiten. Handlungsbedarfe und Strategien für die Qualifizierung und Begleitung frühpädagogischer Fachkräfte".Die Weiterbildungsinitiative frühpädagogische Fachkräfte (WiFF) hat am 04.12.2012 in Berlin zentrale Ergebnisse aus drei umfangreichen Fragebogenstudien mit pädagogischen Fachkräften aus Kindertageseinrichtungen, Einrichtungsleitungen und Fachberatungen vorgestellt.
  • Transferveranstaltungen zur Bildungsberichterstattung Ganztagsschule NRW (BiGa NRW) am 26. Juni 2012 Gelsenkirchen. Im Mittelpunkt der Veranstaltung stehen Ergebnisse der Befragungen aus dem aktuellen Schuljahr 2011/2012.
  • "Hilfen zur Erziehung - Karussellfahrt zwischen Kindeswohlgefährdung, Kompetenzentwicklung und knappen Kassen". Am 8. Februar 2012 wurden im Rahmen der Fachtagung Entwicklungen zu den Hilfen zur Erziehung für Nordrhein-Westfalen bilanziert und für die Zukunft fortgeschrieben. Hier geht es zu den Beiträgen
  • „Drittes Werkstattgespräch: Jugendforschung und Jugendarbeit - Wissenschaft und Praxis im Dialog“ des Bayrischen Jugendrings vom 6.2. bis 7.2. 2012. Unter dem Thema „Jugend(ohne)Zeit - Zeit ohne Jugend“  wurde über die Bedeutung der Zeitsouveränität und die Folgen für das Engagement referiert und diskutiert.  Mit der Vorstellung des Projektes „Keine Zeit für Jugendarbeit?! Veränderte Bedingungen des Heranwachsens als Herausforderung für die Jugendarbeit“ war der Forschungsverbund DJI/TU Dortmund auf der Tagung vertreten.
  • Transferveranstaltungen zur Bildungsberichterstattung Ganztagsschule NRW (BiGa NRW) am 28. Juni 2011 in Münster und am 07. Juli 2011 in Gelsenkirchen. weiter