DJI
tu Dortmund

Pilotprojekt

Ausgangssituation

Im Anschluss an die Entwicklungsphase wurde das Konzept der jugendamtsspezifischen Elternbefragung U3 in Kooperation zwischen dem Forschungsverbund DJI/TU Dortmund und dem DJI sowie mit Unterstützung der kommunalen Spitzenverbände im Rahmen eines Pilotprojekts exemplarisch umgesetzt.

Zielsetzung

Ziel war dabei erstens, den innerhalb des DJI-Surveys "Aufwachsen in Deutschland: Alltagswelten (AID:A)" für Telefonumfragen konzipierten Fragebogen zur Erfassung des Betreuungsbedarfes von Eltern mit unter dreijährigen Kindern in einer postalisch-schriftlichen Befragung einzusetzen und zu pilotieren. Zweitens sollten die organisatorischen Abläufe von der Datenerhebung bis zur Auswertung der Daten ebenso wie das Zusammenspiel der beteiligten Akteure erprobt werden, um wichtige förderliche und hinderliche Faktoren für den Fragebogenrücklauf zu identifizieren und perspektivisch für zukünftige empirische Untersuchungen zu ermitteln.

Konzeption/Methode

An dem Pilotprojekt nahmen fünf kreisfreie Städte bzw. Landkreise teil. Es wurden Eltern von insgesamt 10.915 Kindern postalisch angeschrieben. Der Rücklauf lag bei 5.019 Fragebögen.

Geprüft wurden sowohl allgemeine Vorbereitungsmaßnahmen, wie z. B. datenschutzrechtliche Vorkehrungen, Verfahren zur Generierung von Adressen, Möglichkeiten der Bereitstellung von Planungsbezirkslisten sowie der Einsatz von Incentives und die Einbeziehung der lokalen Presse, als auch spezifische Vorbereitungen, wie bspw. Inhalt und Aufbau des Elternanschreibens, des Fragebogens sowie der Elternbeitragstabelle.

Um das Konzept der jugendamtsspezifischen Elternbefragung U3 in weiteren Kommunen optimal einsetzen zu können, wurden die Erhebungen und deren Abläufe in den fünf am Projekt beteiligten Kommunen variiert. So wurden in drei Kommunen Vollerhebungen durchgeführt, während in zwei Kommunen Stichproben ausgewählt wurden. Zudem lief der Versand der Erhebungsunterlagen an die Eltern entweder über die Kommunen selbst oder direkt vom Erhebungsinstitut aus. Der Rückversand der ausgefüllten Fragebögen von den Eltern ging wiederum entweder an die Kommunen oder direkt an das Erhebungsinstitut. Schließlich erfolgte in einigen Kommunen eine Nachfassaktion, die sich sowohl in der Anzahl als auch in der Art unterschied.

Ergebnisse

Das Erhebungsinstrument konnte derart modifiziert werden, dass es sich in der postalisch-schriftlichen Befragung anwenden ließ. Darauf basierend konnten aussagekräftige Ergebnisse zum Betreuungsbedarf von Eltern mit unter dreijährigen Kindern gewonnen werden.

Überdies wurden die unterschiedlichen Erhebungsvarianten kriteriengeleitet bewertet. So konnten wichtige Ge- und Misslingensbedingungen für den Erfolg der Befragung, u. a. gemessen am Rücklauf, festgestellt werden. Vor allem aus den identifizierten hinderlichen Faktoren ließen sich der notwendige Optimierungsbedarf sowie mögliche Herausforderungen für künftige empirische Untersuchungen ableiten. Die im Rahmen des Pilotprojekts gewonnenen Erkenntnisse wurden in einem Methodenbericht dokumentiert.

Nach der erfolgreich abgeschlossenen Testphase stehen ein Erhebungskonzept und ein Befragungsinstrument zur Verfügung, mittels derer die Betreuungsbedarfe von Eltern mit unter dreijährigen Kindern auf kommunaler Ebene ermittelt werden können. Beide lassen sich daher auch in weiteren Studien und in anderen Kommunen einsetzen.

Laufzeit

Oktober 2010 bis Juli 2011

Kooperationspartner

Deutsches Jugendinstitut

Mitarbeiter/-innen

Dr. Maik-Carsten Begemann

Dr. Kirsten Fuchs-Rechlin

Dr. Matthias Schilling
Tel.: 0231/755-5556
E-Mail: matthias.schilling@tu-dortmund.de

 

Projektbezogene Publikation

Abschlussbericht (Musterbericht)

Bien, W./ Begemann, M.-C./Schilling, M./Fuchs-Rechlin, K. (2011). Bedarf an Betreuungsplätzen für unter Dreijährige in Kindertageseinrichtungen und Kindertagespflege. Eine empirische Untersuchung auf der Grundlage einer Elternbefragung.

(Hinweis: Bei dem Abschlussbericht handelt es sich um eine Mustervorlage in einer veralteten Fassung. Die aktuelle Version der Mustervorlage weicht in der tabellarischen und graphischen Aufbereitung der Ergebnisse davon ab.)

 

Methodenbericht

Bien, W./ Begemann, M.-C./Schilling, M./Fuchs-Rechlin, K. (2011). Bedarf an Betreuungsplätzen für unter Dreijährige in Kindertageseinrichtungen und Kindertagespflege. Methodenbericht.