Zum Hauptinhalt springen

Fachkräfte in der Kinder- und Jugendhilfe in NRW

Vor dem Hintergrund der in der Kinder- und Jugendhilfe vielerorts immer brisanter werdenden Fachkräftelücke in Deutschland deuten sich viele offene Fragen an: Wie stellt sich der gegenwärtige Fachkräftebestand dar? Wie viele Fachkräfte fehlen aktuell und künftig in Kindertageseinrichtungen? Welche Lücken offenbaren sich in anderen Feldern der Kinder- und Jugendhilfe? Welche Ausbildungspotenziale bestehen mit Blick auf die Fachkräftegewinnung?

Der Forschungsverbund geht diesen und weiteren Fragen in einer ersten umfassenden Studie zur gesamten Kinder- und Jugendhilfe am Beispiel Nordrhein-Westfalens nach. Das Werk zeigt in den einzelnen Arbeitsfeldern der Kinder- und Jugendhilfe den aktuell prekären Personalbestand auf. Personallücken werden anhand der Statistiken der Bundesagentur für Arbeit sichtbar gemacht. Krankheitsbedingte Fehlzeiten und die Folgen von Personalunterdeckungen für Kindertageseinrichtungen verweisen auf Anspannungen in diesem stark gewachsenen Teilarbeitsmarkt. Die Studie zeigt ebenso Potenziale der Personalgewinnung aus sozialpädagogischen Ausbildungen und der Anerkennung ausländischer Abschlüsse auf. Für die Kindertagesbetreuung wird darüber hinaus der Personalbedarf anhand verschiedener Szenarien bis 2035 vorausberechnet. In den anderen Arbeitsfeldern jenseits der Kindertagesbetreuung werden die Personalersatzbedarfe aufgrund von Renteneinstiegen und Fluktuation aufgezeigt, während für die stationären Hilfen zur Erziehung erste Schritte zur Vorausberechnung des Personalbedarfs unternommen werden.

Die Studie verdeutlicht insgesamt einen dringenden Handlungsbedarf in der Kinder- und Jugendhilfe in NRW, da die vorhandenen Personalreserven nahezu erschöpft sind und sich die Personallücke in absehbarer Zeit nicht von selbst schließen wird. Zugleich bildet die Studie die Grundlage für ein kontinuierliches Fachkräftemonitoring.

Veröffentlichungen

Die Studie „Fachkräfte in der Kinder- und Jugendhilfe. Bestand, Lücken, Gewinnung und Bedarfe in NRW“ kann hier heruntergeladen werden.

Veranstaltungen

Fachkräftetag für den Sozial- und Erziehungsdienst am 29. April 2024 in Essen: Mirja Lange und Jakob Gossen tragen vor "Fachkräfte in der Kinder- und Jugendhilfe – Bestand, Lücken, Gewinnung und Bedarfe in NRW".

Das vollständige Programm finden Sie hier.


Fachkräftetag 2024 des Ministeriums für Kinder, Jugend, Familie, Gleichstellung, Flucht und Integration am 27. Mai 2024 in Essen mit Beiträgen des Forschungsverbundes DJI/TU Dortmund:

  • Impulsvortrag von Prof. Dr. Thomas Rauschenbach zum Thema "Die Schattenseiten des Erfolgs – der Fachkräftemangel in der Kinder- und Jugendhilfe auf dem Prüfstand".
  • Workshop von Lena Katharina Afflerbach und Mirja Lange "Der Weg in das Arbeitsfeld Kita"
  • Workshop von Sandra Fendrich und Nikolai Schayani "Das Personal in den Arbeitsfeldern der Kinder- und Jugendhilfe jenseits von Kita"

Das vollständige Programm finden Sie hier. Zum Anmeldeformular (Anmeldeschluss: 17. Mai 2024, 18:00 Uhr).


Fachveranstaltung "HzE im Dialog - Steuern Krisen oder Krisen steuern?" in Kooperation der beiden Landesjugendämter Westfalen-Lippe und Rheinland sowie der Arbeitsstelle Kinder- und Jugendhilfestatistik am 04. Juni 2024 in Gelsenkichen: Sandra Fendrich und Jakob Gossen tragen im Themenforum 1 "Beschäftigte in den Hilfen zur Erziehung: Status Quo und Entwicklungsszenarien für den Personalbedarf" relevante Ergebnisse der im März veröffentlichten Studie vor.

Weitere Informationen sowohl zum Tagesprogramm als auch zum Anmeldeformular finden Sie hier.


Online-Veranstaltung des LVR-Landesjugendamtes Rheinland und des LWL-Landesjugendamtes Westfalen "Fachkräfte in der Kinder- und Jugendhilfe Bestand | Lücken | Gewinnung | Bedarfe in NRW" am 19. Juni 2024: Yvonne Queisser-Schlade und Lena Katharina Afflerbach präsentieren die Untersuchungsergebnisse für den Bereich Kindertageseinrichtungen.

Den Flyer zur Veranstaltung finden Sie hier. Zum Anmeldeformular (Anmeldeschluss: 03. Juni 2024).


Laufzeit

Januar 2023 - Dezember 2024

Förderung

Ministerium für Kinder, Jugend, Familie, Gleichstellung, Flucht und Integration des Landes Nordrhein-Westfalen (MKJFGFI)

Ansprechpersonen

Mirja Lange
Tel.: 0231/755-7422
E-Mail: mirja.lange@tu-dortmund.de

Yvonne Queißer-Schlade
Tel.: 0231/755-8184
E-Mail: yvonne.queisser-schlade@tu-dortmund.de

Jakob Gossen
Tel.: 0231/755-5551
E-Mail: jakob.gossen@tu-dortmund.de

Lena Katharina Afflerbach
Tel.: 0231/755-90410
E-Mail: lena.afflerbach@tu-dortmund.de

 

Studentische Mitarbeitende

Isabelle Brenner
E-Mail: isabelle.brenner@tu-dortmund.de

Anna Franziska Kreft
E-Mail: franziska.kreft@tu-dortmund.de

Clara Levermann
E-Mail: clara.levermann@tu-dortmund.de